Interview mit...


Stefan Krüger

43 Jahre

1. Herren-Mannschaft, Pos. 2, QTTR 1431 Punkte

 

 

TTCK: Herzlichen Glückwunsch zum Klassenerhalt und zur Vermeidung der Relegation. An diesem Mannschaftserfolg hast Du einen nicht unwesentlichen Anteil.

Stefan: Naja, meine Bilanz über die gesamte Saison ist mit einem Spiel knapp positiv (16:15). In der Hinserie lief es besser für mich (10:7). In der Rückserie lief es nicht ganz so gut (6:8), da einige sich auf mein Spiel eingestellt haben.

TTCK: Was waren Deine Highlights der Saison?

Stefan: Das Rückspiel gegen den Meister und Aufsteiger aus Wetschewell. Das hat richtig Spaß gemacht. Ich habe gegen starke Leute gespielt und meine beiden Einzel gewonnen. Wir haben 4:1 geführt und ich habe schon von einer Überraschung geträumt. Am Ende haben wir jedoch 9:5 verloren. Das Rückspiel gegen den Absteiger aus Arsbeck war mein Negativerlebnis der Saison. Ich habe schlecht gespielt und ein Spiel verloren. Wir haben aber dennoch 9:3 gewonnen.

 

TTCK: Wie beurteilst Du das Rückspiel gegen den Aufsteiger und Tabellenzweiten ASV-Süchteln?

Stefan: Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Ich habe leider meine beiden Einzel verloren. Tobi hat an diesem Tag Thomas Smit geschlagen und ihm damit seine einzige Saisonniederlage zugefügt. Das mittlere und untere Paarkreuz haben an diesem Tag auch ganz überragend agiert und uns damit einen sensationellen 9:5 Sieg beschert.

 

TTCK: Am letzten Spieltag in Rheindahlen ging es dann um den Relegationsplatz

Stefan: Man spielt dort im Keller – die Decke ist sehr niedrig und der Boden ist grün. Es fühlt sich an wie in einem Bunker. Wir wurden dann auch entsprechend in der „Grünen Hölle von Rheindahlen“ begrüßt. Es war ein Top-Spiel. Der 9:2 Erfolg sieht deutlich aus, die Spiele waren aber alle sehr eng.

 

TTCK: Wie sah es im Doppel bei Dir aus?

Stefan: In der Hinserie habe ich mit Omar gespielt und wir hatten eine super Bilanz. In der Rückserie lief es nicht mehr so gut. Ich habe mit verschiedenen Partnern gespielt. Zuletzt mit Hagen. Unsere Spielsysteme passen aber nicht so gut zusammen.

 

TTCK: Was waren Deine Lieblingsgegner?

Stefan: Holger Schallenburger aus Rheindahlen und Michael Heister von Borussia. Holger hat sich schon im Hinspiel so herrlich aufgeregt und im Rückspiel dann natürlich auch. Er hat genau das richtige Spiel für mich. Michaels Spiel liegt mir auch total.

 

TTCK: Du hast einen neuen Verein für die neue Saison?

Stefan: Ja, ich spiele in der nächsten Saison für Waldniel. Ich ziehe nach Niederkrüchten-Elmpt und dann ist Waldniel der Verein in der Nähe. Ich habe jetzt 7 Jahre in Korschenbroich gespielt. Wir sind hier ein eingeschworenes Team. Ich denke da an das Grillen bei Guido aber auch an die Hilfe bei meinem Umzug durch Detlef. Der Abschied fällt mir nicht leicht. Da überwiegt das weinende Auge. Ich hoffe, dass es in Waldniel passt.

 

TTCK: Wer würde altersmäßig ins Team passen?

Stefan: Ich glaube das Alter spielt keine Rolle. Für mich ist Verlässlichkeit ein wichtiges Kriterium und es muss von den Leuten her passen. Ich bin eher ein geduldiger und ruhiger Spieler.

 

TTCK: Vielen Dank für das Interview. Wie lange bleibst Du noch?

Stefan: Ich ziehe im August um. Bis dahin komme ich noch.